Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit Benutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK

Ausstellungen und Veranstaltungen

Alle Ausstellungen können Sie zu unseren Öffnungszeiten, Di–Fr 15–21 Uhr und Sa 12–18 Uhr, besuchen.

 

 

 

MOKUME WORLD - Malerei und Objekte - Sabrina D'Agliano

 

 

 

Seit vielen Jahren arbeitet Sabrina D’Agliano mit der japanischen Schmiedetechnik „Mokume Gane“.

Durch die Art der Verarbeitung entstehen amorphe, wie in Bewegung festgehaltene Linien und Flächen.

Diese „Metall-Gemälde“ wiederum nimmt sie als Grundlage für andere Techniken und Materialien:

Immer drückt es den Geist des wabi und sabi, einer japanischen, ästhetischen Geisteshaltung aus, bei der es um das Prozesshafte, um Spontaneität und Einzigartigkeit geht.

 

Der Prozess der Herstellung selbst hat dabei einen wesentlichen Einfluss auf die entstehenden Werke:

Es ist ein Dialog zwischen eigenen Ideen, Händen, Material, Werkzeugen und dem Zufall.

Es ist ein ergebnisoffener Prozess, bei dem Flexibilität, Wandel erforderlich ist.

Ebenso gestaltet Sabrina D’Agliano das Reisen: ein Dialog zwischen ihr, vagen Strukturen, Ideen, Begegnungen, Situationen, Kunst, Architektur, Zufall.

Über ihre erste Reise hat sie im Oktober 2018 ein Buch veröffentlicht, das sie bei der Vernissage vorstellt.

 

 

Vernissage: Fr. 9. August 2019, 19 Uhr

Ausstellung: bis 17. September 2019

 

 

 

 

AUA MEIN FINGER! - Holzschnitte - Raymond Gantner

 

 

Raymond Gantner ist in Temeschburg, Rumänien aufgewachsen.

Mit dem Sturz des diktatorischen Regimes von Nicolae Ceaușescu floh er mit seinen Eltern 1989 nach Deutschland, wo er in Tutzing am Starnberger See ein neues Zuhause fand.

Heute lebt Raymond Gantner in München und arbeitet als freischaffender Künstler, engagiert sich für mehr Kreativität in Schulen und Museen und arbeitet für Film und Fernsehen.

In seiner künstlerischen Arbeit nutzt Gantner verschiedenste Materialen und Arbeitsverfahren und präsentiert Siebdruckkollagen, Malerei wie auch Leuchtobjekte und kunstvoll gefertigte Holzskulpturen.

Er abstrahiert, jedoch ist die Narration und das figürliche Element in seinen Arbeiten stets präsent.

Besonders deutlich wird dies in der aktuellen Serie von Holzschnitten – „Aua mein Finger!“ –, in der der Künstler Arbeiter darstellt, deren Arbeitsprozesse tragikomisch enden.

 

Vernissage: Fr. 20. September 2019, 19 Uhr

Ausstellung: bis 22. Oktober 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die vergangenen Ausstellungen im HEi finden Sie hier