Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit Benutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK

Ausstellungen und Veranstaltungen

Alle Ausstellungen können Sie zu unseren Öffnungszeiten, Di–Fr 15–21 Uhr und Sa 12–18 Uhr, besuchen.

 

 

KOMMEN UND GEHEN - Strandmalereien - Petra Bachmann

 

"Ein Strand in Italien.

Wellen schlagen ans Ufer. Menschen laufen allein, zu zweit oder in Gruppen durch die Dünung.

Das Wasser hält Skizzen von ihnen auf dem überspülten Sand fest. Es entstehen flüchtige Momente zwischen Kommen und Gehen, Dasein und Verschwinden, Inseln der Vergänglichkeit."

 

Petra Bachmann ist Autorin, Atemlehrerin und Fotografin.

 

Seit Jahren fasziniert sie die "Malerische Fotografie", das Bildermalen mit der Kamera.

 

 

Vernissage Fr 9. Februar 2018, 19 Uhr
Ausstellung bis 13. März 2018

 

 

 

EIN AUSSCHNITT VOM QUERSCHNITT - Peter Stötter

 

Als Vater von 2 Kindern und mitten im Berufsleben stehend hatte ich mit 35 Jahren einen Kletterunfall, der mir fortan ein Leben im Rollstuhl aufzwang.

Im Zuge meiner langsamen Gewöhnung an den neuen Lebensabschnitt kam ich zur Malerei; Künstlerisch tätig in meiner Freizeit war ich jedoch auch schon vor dem Unfall, und zwar als Holzschnitzer.

Mittlerweile ist das Malen und Zeichnen meine Hauptbeschäftigung, mehr noch, mein Lebensinhalt.

In der Ölmalerei bewältige ich mittlerweile große Formate, indem ich aus mehreren, bis zu acht Leinwänden zusammengesetzte Bilder konzipiere.

 

Nach einer Phase realistischer bzw. gegenstandsbezogener Thematiken wie Landschaft, Figur oder Stilleben zog es mich mehr und mehr zu einer spontanen, ungegenständlichen Gestaltung, bei der ich im Vorhinein nicht weiß, wohin, zu welchen Formen, welchen Farben und zu welcher Bildaussage mich der Malprozess führen wird.

Dieses sich Fallenlassen, Einlassen auf eine nicht vorhersehbare Reise beflügelt meine Fantasie.

Ich gebe mich meinen unbewussten Einfällen hin, ohne konkret etwas zu wollen oder gar zu erzwingen.

Oft zeigt sich im ersten Arbeitsvorgang schon das endgültige Bild, manchmal aber ist auch ein mühsames, über einen langen Zeitraum sich erstreckendes Überdenken und Weitermalen nötig, damit das Bild in seiner wahren und gültigen Gestalt zum Vorschein kommt. Im Allgemeinen kostet mich das Malen keine Mühe, trotz Frust und Freude, im Gegenteil - es entspannt mich, da ich es mit Leidenschaft und Leichtigkeit betreibe.

 

Vernissage Fr 16. März 2018, 19 Uhr
Ausstellung bis 24. April 2018

 

 

 

Die vergangenen Ausstellungen im HEi finden Sie hier